Gründungsfoto

Erinnerung an die Gründer des Schachverein Herdringen im Jahre 1925

 

Die obere Reihe zeigt von links:

Bernhard Wälter, den Gründungsvorsitzenden Harry Read, Josef Strackbein, Unbekannt, Heinrich Biermann, Franz Biermann, Rentmeister Heinrich Strackbein

 

Untere Reihe sitzend zeigt von links:

Heinrich Schulte, Lehrer Fritz Lingemann, Fritz Humpert und den späteren langjährigen Vorsitzenden Karl Neuhaus


Auf dem Bild soll auch Anton Biermann sein.

Protokoll der Gründungsversammlung 1925

Protokoll Gründungsversammlung 1925
Protokoll Seite 2
Protokoll Seite 2

Auf diesem Bild von links nach rechts sieht man:
(stehend)
1 Aloys Schlinkmann
2
3
4 Caspar Schulte
5 Heinrich Hunecke
6 Heinrich Schulte
7 Josef Strackbein
8
9
10
11
12 Josef Gutland
(sitzend)
1 Franz Neuhaus

2 Fritz Humpert
3 Fritz Lingemann
4

5 Harry Read
6 Heinrich Strackbein
7

8

Schachverein Herdringen

 

  

Historie

Die Geschichte des Schachverein Herdringen

 

Unter Mitarbeit vieler lieber Vereinskolleginnen und –kollegen ist diese umfangreiche Übersicht entstanden. Allen Mitwirkenden möchten wir daher unseren Dank aussprechen.

Hinweis:
Anregungen zu den Inhalten nimmt Christopher Beule, unser Jugendleiter, gerne entgegen.

Die E-Mail Adresse ist auf der nächsten Seite beim "Vorstand" hinterlegt.

 

Inhaltsverzeichnis

 

1.      Unsere Geschichte. 3

1.1 Die Anfänge. 3

1.2 Glorreiche Zeiten. 4

1.3 Jugendarbeit und Erfolg bei Schachturnieren. 5

1.4 Schachverein und Geselligkeit. 6

2.      Vorsitzende des Vereins. 7

3.      Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder. 7

4.      Jubiläen. 7

4.1 Vereinsjubiläen. 7

4.2 Unsere Jubilare in persona. 8

5. Legendäre Mannschaftserfolge und ebensolche Spieler. 9

5.1 Persönliche Erfolge. 9

5.2 Mannschaftsmeisterschaften. 10

5.2.1 Verbandsklasse. 10

5.2.2 Bezirksliga. 10

5.2.3 Bezirksklasse. 10

5.2.4 Kreisliga. 10

5.2.5 Kreisklasse. 10

5.2.6 Karfreitagsblitzturniere. 10

5.3 Einzelmeisterschaften. 10

5.3.1 NRW-Einzelmeisterschaften. 10

5.3.2 Bezirks-Einzelmeisterschaften. 10

5.3.3 Bezirks-Jugend-Einzelmeisterschaften. 10

5.3.4 Vereinsblitzmeisterschaften zu Weihnachten


1. Unsere Geschichte

1.1 Die Anfänge

Das wohl älteste Dokument ist die Niederschrift unserer Gründungsversammlung. Damit beginnt Herr Carl Neuhaus im ersten Protokollbuch handschriftliche Aufzeichnungen zu dann bald folgenden Quartalsversammlungen und weiteren Zusammenkünften. Er schreibt in der damals üblichen Süterlin-Schrift:

 

„Herdringen, den 5.2.25

Protokoll über die Gründungsverhandlung des Schach-Club Herdringen.

Es erschienen heute, den 5. Febr. 1925 in der Gastwirtschaft Karl Schmidt folgende Herrn:

Read Harry

Strackbein Heinrich

Karl Schmidt

Biermann Josef

Biermann Anton

Strackbein Josef

Wälter Bernhard

Neuhaus Carl

Außerdem hatte sich Herr Lingemann noch angemeldet.

Die Erschienenen vereinbarten die Gründung eines Vereins zur Pflege des Schachspiels mit dem Namen „Schach-Club Herdringen“.

Sodann wurde die Wahl des Vorsitzenden, Schriftführers und Kassierer vorgenommen.

Es wurde gewählt:

I.zum Vors. Herr Read Harry

II.Kassierer u. Schriftführer in einer Person Neuhaus Carl

Ferner wurde beschlossen:

Zwecks Aufstellung der Statuten des Vereins soll der Schach Club Hüsten um Überlassung seiner Statuten zur Einsicht ersucht werden. Als Spiellokal wurde die Gastwirtschaft Carl Schmidt, und die Spielzeit jeden Donnerstag, ab 8 ½ Uhr bestimmt.

Für nichterscheinen am Spielabend wurde eine Strafe von M 0,10 festgelegt. Jedoch ist der Pflichtabend nur für das Winterhalbjahrhalbjahr Jan. Febr. März Okt. Nov. Dez. festgelegt. Außerdem wurde das Eintrittsgeld auf Mk 1,00 u. Quartalsbeitrag auf = 0,30 festgelegt.

I.                  Vorsitzender:                       Der Schriftführer

H. Read                      Neuhaus

Hein. Strackbein

Ant. Biermann

Bernh. Wälter

Jos. Biermann

Schmidt“

 

Für ein Simultanspiel am 12.3.1925 während des Vereinsabends hatte Herr Dr. Hille aus Hüsten zugesagt. Herr Dr. Hille blieb in allen Spielen Sieger. Man verabredete sich für den 26.3.1925 zu einem Schachspiel gegen Hüsten. Dieser erste Wettkampf ging mit 13 1/2 zu 4 1/2 verloren.

 

1925:

Noch werden die ersten Spiele gegen den Schachverein Hüsten haushoch verloren. Doch schon bald spielt Herdringen in der A-Klasse neben Neheim, Unna, Kamen, Hamm und Soest.

Anmerkung: Für ein Spiel gegen Soest musste z. B. 1 Tag einkalkuliert werden. Die Begegnung fand an der Möhnetalsperre statt und es wurden beide Wege zu Fuß zurückgelegt.

 

1926:

Gegen Hachen werden 2 Spiele mit Hin- und Rückrunde ausgetragen. Zum Spielort geht es zu Fuß über den Müssenberg.

Herdringen wird in den Westfälischen Schachbund aufgenommen.

Neue Mitglieder können erst nach dem sogenannten „Ausballutieren“ in den Schachverein eintreten. Beim „Ausballutieren“ wird mittels schwarzer und weißer Bohnen abgestimmt. Die weiße Bohne bedeutet, daß der Bewerber in den Verein aufgenommen wird.

 

1928:

Die Ergebnisse der Meisterschaftsspiele sind alle unentschieden, also Remis; nur Neheim kann 4:3 punkten.

 

1929:

Heinrich Strackbein wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt führt er bis nach dem Krieg aus.

 

1930:

Der Jahresausflug findet gemeinsam mit den Ehefrauen zur Effenberger Jagdhütte statt. Der Ausklang ist wie gewöhnlich in der Gaststätte „Karl Schmidt“.

 

1931:

Aloys Schlinkmann erhält 12 Mark aus der Vereinskasse für die Anfertigung des Demonstrations-Schachbrettes. Dieses Schachbrett existiert heute noch.

1.2 Glorreiche Zeiten

1932:

Heinrich Schulte wird im Einzelturnier Kreismeister und Meister des Schachbundes Westfalen.

 

1933:

Der Verein zählt 27 Mitglieder und stellt eine Mannschaft in der A-Klasse und eine Mannschaft in der B-Klasse.

 

1935:

Die interne Vereinsmeisterschaft wird zwischen zwei Spielern ausgetragen.

 

Der Schachverein Herdringen hat bis zum Krieg an allen Außenveranstaltungen teilgenommen.

 

1946:

Der Schachverein Herdringen zählt 33 Mitglieder.

 

1948:

Der Monatsbeitrag beträgt weiterhin 0,50 DM.

In diesem Jahr finden erstmalig die Neheim-Hüsten – Herdringer Stadtmeisterschaften statt.

 

1949:

Es wird die Spielergemeinschaft Neheim-Hüsten – Herdringen gegründet.

 

1950:

25 Jahre Schachverein Herdringen. Die Feierlichkeiten finden in der Gaststätte „Schmidt’s Hof“ statt.

 

1959:

Im entscheidenden Stichkampf gegen die punktgleiche Mannschaft SK Menden verliert Herdringen am 10. Mai mit 8:0 und verpaßt damit den Aufstieg in die Bundesklasse.

 

1963:

Im Jahresbericht wird erwähnt, daß nach der schmerzlichen Niederlage in 1959 nur noch drei von sieben Kämpfen in der Verbandsklasse verloren gehen. Es wird festgestellt, daß dem Verein spielstarker Nachwuchs fehlt.

 

1964:

Herdringen kann sich mit ½ Punkt Vorsprung vor Hüsten vor dem Abstieg aus der Verbandsklasse retten.

 

1965:

Abstieg aus der Verbandsklasse. Es wird erstmalig verzichtet, eine zweite Mannschaft für die Meisterschaftsspiele in der Kreisklasse aufzustellen.

Besonders hervorgehoben wird die gelungene Karnevalsfeier, die über den Abstieg aus der Verbandsklasse hinwegtröstet.

 

1967:

Es wird wieder eine zweite Mannschaft aufgestellt.

1.3 Jugendarbeit und Erfolg bei Schachturnieren

1968:

Gründung einer Jugendgruppe

 

1970:

Franz Humpert erzielt den zweiten Platz in Südwestfalen

Herdringen veranstaltet erstmalig das Karfreitags-Blitzturnier.

 

1974:

Herdringen stellt fünf Mannschaften.

Die Jugendmannschaft spielt in der Südwestfalen-Liga.

 

1975:

50 Jahre Schachverein Herdringen. Große Feier in der Gemeinschaftshalle mit Gesangverein und der Kapelle vom Josefsheim Bigge.

Eine Abordnung des Schachverein Herdringen spielt mit zehn Spielern in der JVA Werl.

Der Fahrtkostenzuschuß für auswärtige Spiele wird von 0,10 DM auf 0,20 DM je km erhöht.

 

1977:

Werbeveranstaltung „Unser Dorf spielt Schach“ am 23. und 24. Oktober auf dem Kirchplatz

Herr Pastor Rochus Schröder und der Bürgermeister Kurt Schmidt traten in einem Schaukampf gegeneinander an. Ein Vergleich, in dem die Politik gegen die Kirche verlor.

 

1985:

Die Damenmannschaft kann die Meisterschaft gewinnen und vertritt uns sogar in NRW.

 

1988:

Andrea Sehrig kann die Jugend-Südwestfalen-Meisterschaft in ihrer Altersklasse gewinnen.

 

1989/1990:

Nach 8 gewonnenen Spielen und einer Niederlage belegt unsere Jugend punktgleich mit einer Mannschaft aus Velmede-Bestwig den ersten Platz in der Jugendliga. Die Grafendörfler aus Herdringen gewinnen den Stichkampf mit 5:3 und sind damit Bezirksmeister. Gegen die Meister aus den Kreisen Hagen und Iserlohn kommt es zu Aufstiegsspielen um die Teilnahme in der Jugendverbandsklasse.

Es spielten in der Saison: Gerd Klumpe, Daniel Spindelndreier, Johannes Spiegel, Nicola Schlinkmann (3. bei der Jugend-Südwestfalen-Meisterschaft) Matthias Otto, Petra Strotmeyer, Simone Müer, Rainer Keser und Ingo Erke.

 

1990

Zum 75-jährigen Bestehen präsentiert Arthur Steinwender einen Schachkoffer, der bereits 40 Jahre alt ist. Nach dem Krieg war Arthur für 5 Jahre in Gefangenschaft. Im Gefangenenlager in Kotlajerve/Estland hat er 1947 den Koffer einem Mitkammeraden abgekauft, welcher diesen selbst zusammengebaut hat. Darin befanden sich die Figuren aber auch über 2500 Zigaretten, 1 Kilo russisches Machorka (Tabak), ein Stück Kernseife, ein Hemd und eine Istvestia (Tageszeitung).

1.4 Schachverein und Geselligkeit

Um den Vereinsbeitrag stabil halten zu können, haben wir in der Vergangenheit bis zu drei Mal im Jahr gesammeltes Altpapier zur Feldmühle gebracht und dafür Geld erhalten. Unser Dank richtet sich daher an alle, die uns ihr Papier zu diesem Zweck überlassen haben.

 

Heute sind wir der letzte Dorfverein im Schachbezirk Hochsauerland und nehmen es regelmäßig bei den Meisterschaftsspielen mit Vereinen aus den sauerländer Städten auf. Wir stellen je eine Mannschaft in der Bezirks- und in der Kreisliga.

 

Um nicht nur still vor dem Schachbrett zu sitzen, sondern auch gemeinsam mit unseren Familien etwas zu erleben, haben sich Veranstaltungen bewährt, die in unserem Terminkalender einen festen Platz gefunden haben.

Um den Gründungstag trifft man sich zur Winterwanderung mit anschließender Einkehr im Gasthof. Im Sommer wird mit allen Mitgliedern ein Grillfest im Garten gefeiert und zum ersten Advent laden wir zum Weihnachtsblitzturnier mit anschließender Ehrung sowie einer Tombola, bei der es wertvolle Sachpreise zu gewinnen gibt.

2. Vorsitzende des Vereins

2013 bis heute

Michael Froebus

2009 bis 2013

Matthias Otto

2001 bis 2009

Daniel Krusel

1999 bis 2001

Ralf Bauerdick

1991 bis 1999

Gerd Lingenhöfer

1985 bis 1991

Rudi Kretzer †

1975 bis 1985

Franz Walter †

? 1975 bis 1975

Willi Rohe †

1959 bis 1967 ?

Karl Neuhaus †

1953 bis 1958 ?

Franz Neuhaus †

1929 bis 1952

Heinrich Strackbein †

1925 bis 1929

Harry Read †

 

3. Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder

1997

Heinrich Faber

Rudi Kretzer †

1990

Aloys Schlinkmann †

Arthur Steinwender †

1985 Ehrenvorsitzender

Franz Walter †

1970

1971 Ehrenvorsitzender

 

Karl Neuhaus †

 

Bernhard Wälter †

 

4. Jubiläen

4.1 Vereinsjubiläen

1950

25 Jahre

 

 

1975

50 Jahre

3.Mai

Gartenschach

Großes Mannschafts-Blitzturnier

Einzel-Blitzturnier

Für Unterhaltung sorgte die Musikkapelle des SV Bigge

4.Mai

Frühschoppen

Simultanveranstaltung mit Manfred Ernst aus Dortmund

Eine Auswahl starker Spieler der Stadt Arnsberg trat gegen Menden an

Die Herdringer Jugend spielte gegen Hüingsen

17.Juni

Ausflug nach Königswinter

Freundschaftsspiel gegen Rösrath

Besuch beim Alt-Bürgermeister Albert Schulte-Eickhoff

1995

70 Jahre

12.Februar

Frühschoppen mit Ehrungen

 

Sommerfest in Storms Hütte

2000

75 Jahre

5.Februar

Simultanturnier am Gründungstag

Geburtstagsessen

Vereinsfoto 2000

Ausrichter des Karfreitagsblitzturniers

24.September

Frühschoppen für alle Dorfvereine

Bericht über Vereinsgeschichte

unsere Vereinschronik liegt aus

Simultanschachspiel für Freiwillige der Vereinsvertreter

2025

100 Jahre

 

Dieses Jahr wollen wir mit unserem Verein erleben.

Doch schon vorher möchten wir gerne im Jahr 2015 den 90sten Geburtstag feiern.

Es wird bestimmt kein „Dinner for one“.

4.2 Unsere Jubilare in persona

Mitglieder seit über 70 Jahren

2016

Rudi Kretzer

Franz Walter

Mitglieder seit über 60 Jahren

2014

Willi Römer

2012

Rudolf Vogt

Mitglieder seit über 50 Jahren

2008

Heinrich Faber

Sie alle erhielten hierfür den Ehrenbrief des Deutschen Schachbundes.

Mitglieder seit über 25 Jahren

2016

Christopher Beule

Jürgen Lürwer

2015

Andreas Spiegel

2013

Michael Froebus

Günter Storm

Martin Wegener

2012

Dr. Johannes Spiegel

2011

Matthias Otto

Simone Pfeiffer

2010

Petra Strotmeyer

2008

Ralf Landsknecht

Andrea Sehrig

2006

Daniel Krusel

2005

Ralf Bauerdick

2000

Michael Hinse

1999

Hubert Storm

1995

Alice Emming

Martin Hinse

5. Legendäre Mannschaftserfolge und ebensolche Spieler

5.1 Persönliche Erfolge

Alice Emming, geb. Humpert

1970

Eintritt

1975

Jugendmeister

Damenjugendbezirksmeister

Vereinsmeister

1976

Damenjugendbezirksmeister

Teilnahme an der Landesmeisterschaft in Meschede

1977

Damenjugend-Südwestfalenmeister

Vereins-Pokalmeister

Teilnehmer an der Landesmeisterschaft in Meschede

Teilnehmer an der Damen-NRW Jugendmeisterschaft

1978

Teilnehmer an der Damen-NRW Meisterschaft

1979

Damenmeister von Südwestfalen

Teilnahme an der Damen-NRW Meisterschaft in Wuppertal

1980

Teilnahme an der Deutschen-Damen Mannschaftsmeisterschaft

Damenmeister von Südwestfalen

Aloys Schlinkmann, Mitglied von 1925 bis 1996

1935

1946

1947

1948

1949

1951

1952

1953

1954

1956

1971

1973

1975

1977

1978

1979

Mehrfacher Vereinsmeister

1974

1976

1977

1979

Mehrfacher Pokalmeister

5.2 Mannschaftsmeisterschaften

5.3 Einzelmeisterschaften

5.3.1 NRW-Einzelmeisterschaften

2006

14. Platz

Altersklasse U18w

Johanna Weingarten

5.3.2 Bezirks-Einzelmeisterschaften

2015

 

Daniel Krusel

2011

3.Platz

Detlef Heidrich

5.3.3 Bezirks-Jugend-Einzelmeisterschaften

2014

1. Platz

Altersklasse U20

Maximilian Kusche

2008

1. Platz

Altersklasse U18/20w

Johanna Weingarten

2006

1. Platz

Altersklasse U14w

Martina Biermann

2006

6. Platz

Altersklasse U18

Johanna Weingarten

2005

1. Platz

Altersklasse U12w

Martina Biermann

2005

14. Platz

Altersklasse U18/20

Johanna Weingarten

2004

11. Platz

Altersklasse U16

Johanna Weingarten

2003

13. Platz

Altersklasse U16

Johanna Weingarten

5.3.4 Bezirks-Jugend-Rapid-Meisterschaften

2012

5. Platz

Altersklasse U18/20

Maximilian Kusche

5.3.5 Vereinsblitzmeisterschaften zu Weihnachten

2015

Schüler

1.

Julius Riepe

2.

Yannik Hennecke

Jugend

1.

Christian Fricke

2.

Julius Willmes

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Detlef Heidrich

3.

Dr. Johannes Spiegel

2014

Jugend

1.

Maximilian Kusche

2.

Christian Fricke

Senioren

1.

Dr. Johannes Spiegel

2.

Daniel Krusel

3.

Alice Emming

2013

Schüler

1.

Julius Willmes

Jugend

1.

Christian Fricke

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Roland Krämer

3.

Lutz Kümpel

2012

Schüler

1.

Jona Landsknecht

2.

Julius Willmes

3.

Tarik Gosemärker

Jugend

1.

Maximilian Kusche

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Dr. Johannes Spiegel

3.

Ralf Landsknecht

2011

Schüler

1.

Julius Willmes

Jugend

1.

Maximilian Kusche

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Dr. Johannes Spiegel

3.

Detlef Heidrich

2010

Schüler

1.

 

2.

 

3.

 

Jugend

1.

Maximilian Kusche

2.

 

3.

 

Senioren

1.

 

2.

 

3.

 

2009

Schüler

1

Lara Krusel

2

Jona Landsknecht

3

Nina Krusel

Jugend

1

Martina Biermann

2

Christian Emming

3

Maximilian Kusche

Senioren

1

Daniel Krusel

2

Dr. Johannes Spiegel

3

Matthias Otto

2008

Schüler

1.

Christian Fricke

2.

Lara Krusel

3.

Nina Krusel

Jugend

1.

Marvin Hesse

2.

Martina Biermann

Senioren

1.

Dr. Johannes Spiegel

2.

Daniel Krusel

3.

Ralf Landsknecht

2007

Jugend

1.

Martina Biermann

2.

Johanna Weingarten

2006

Schüler

1.

Martina Biermann

2.

Jannis Rottmann

3.

Andreas Böttcher

Jugend

1.

Johanna Weingarten

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Ralf Landsknecht

3.

Dr. Johannes Spiegel

2005

Schüler

1.

Bernhard Japes

2.

Andreas Böttcher

3.

Martina Biermann

Jugend

1.

Johanna Weingarten

2.

Dominik Altmann

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Ralf Landsknecht

3.

Dr. Johannes Spiegel

2004

Schüler

1.

Bernhard Japes

2.

David Feininger

3.

Martina Biermann und

Andreas Böttcher

Jugend

1.

Christian Riegler

2.

Carsten Strauch

3.

Johanna Weingarten

Senioren

1.

Dr. Gert Buchner

2.

Daniel Krusel

3.

Fritz-Schulte-Barthold

2002

Schüler

1.

Andreas Böttcher

2.

Martina Biermann

3.

Marcel Winkler

Jugend

1.

Christian Riegler

2.

Carsten Strauch

3.

Eva-Maria Bonke

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Ralf Landsknecht

3.

Alice Emming

Johannes Spiegel

2000

Schüler

 

 

 

 

 

 

Jugend

 

 

 

 

 

 

Senioren

1.

Daniel Krusel

 

 

 

 

1999

Schüler

1.

 

2.

 

3.

 

Jugend

1.

Andreas Spiegel

2.

Anja Siedhoff

3.

Carsten Strauch

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Johannes Spiegel

3.

Alice Emming

1998

Schüler

1.

Daniel Krusel

2.

Eva-Maria Bonke

Tobias Fiebig

Jugend

1

Andreas Spiegel

2.

Christoph Buck

3.

Alexander Buchner

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Anastasios Killus

3.

Michael Froebus

1997

Schüler

1.

Daniel Wiegard

2.

 

3.

 

Jugend

1.

Andreas Spiegel

2.

Christoph Buck

3.

Alexander Buchner

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Gerd Klumpe

3.

Gerd Buchner

1996

Schüler

 

 

 

 

 

 

Jugend

1.

Christoph Buck

2.

Dominik Oest

3.

Andreas Spiegel

Senioren

1.

Gerd Buchner

2.

Daniel Krusel

3.

Fritz Schulte-Barthold

1995

Schüler

 

 

 

 

 

 

Jugend

1.

Dominik Oest

2.

Johannes Spiegel

3.

Christoph Buck

Senioren

1.

Daniel Krusel

2.

Gerd Buchner

3.

Ralf Landsknecht

1991

Jugend

1.

Andreas Spiegel

2.

Reimund Mock

3.

Thomas Mock

Senioren

1.

Roderich Hunke

2.

Fritz Schulte-Barthold

3.

Daniel Krusel

1989

Schüler

1.

Simone Müer

2.

Ingo Erke

3.

Reinhard Kneer

Jugend

1.

Gerd Klumpe

2.

Johannes Spiegel

3.

Daniel Spindelndreier

Senioren

1.

Roderich Hunke

2.

Aloys Schlinkmann

3.

Daniel Krusel

1983

Jugend

1.

Fritz Nückel

2.

Ralf Landsknecht

3.

Daniel Krusel

Senioren

1.

Aloys Schlinkmann

2.

Fritz Schulte-Barthold

Peter Winkler

1982

Jugend

1.

Christoph Weber

2.

Ralf Bauerdick

Senioren

1.

Fritz Schulte-Barthold

2.

Aloys Schlinkmann

1981

Jugend

 

 

Senioren

1.

Alice Humpert

2.

Aloys Schlinkmann

3.

Martin Hinse

1972

Jugend

1.

Alice Humpert

2.

Franz Humpert

3.

Günter Storm

Hubert Storm

1969

Jugend

 

 

Senioren

1.

Fritz Schulte-Bartold

2.

Aloys Schlinkmann

3.

Rudolf Vogt